Ort
Breckerfeld

Auf einen Blick:

Die Homborner Werkstatt ist als Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) ein moderner dualer Dienstleistungsbetrieb für berufliche Rehabilitation. Wir bieten Menschen mit Behinderungen unabhängig von Grad und Schwere ihrer Behinderung berufliche und soziale Rehabilitation. Gleichzeitig ist die Homborner Werkstatt Dienstleister und Produktionsunternehmen für zahlreiche Kunden und Auftraggeber aus Industrie, Handwerk, Handel sowie für Partner der öffentlichen Hand.

Ort
Breckerfeld

Auf einen Blick:

Im Wohnheim "Philipp-Nicolai-Haus" werden Menschen im Alter zwischen 19 und 86 Jahren betreut, die eine geistige Behinderung und meistens auch eine Epilepsie und weitere Handicaps haben. Neben festen stationären Plätzen bietet das Wohnheim auch sechs Plätze für Menschen mit Behinderungen im Rahmen der Kurzzeitunterstützung an.

Worum geht es?

Die Bewohnerinnen und Bewohner brauchen unterschiedliche Unterstützungshilfen im Alltag, die ihre Selbstbestimmung und Fähigkeiten fördern bzw. erhalten.

Ort
Burbach

Auf einen Blick:

Im Haus Burgweg leben 28 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit komplexen Mehrfachbehinderungen.

Welche Aufgaben erwarten mich?

In Deinem Freiwilligendienst kannst Du Dich unter fachlicher Anleitung in folgenden Bereichen engagieren: Unterstützung in den tagesgestaltenden Angeboten, persönliche Betreuung von einzelnen Bewohnerinnen und Bewohnern, kleine pflegerische Tätigkeiten sowie Anreichen von Mahlzeiten, Fahrdienst, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Hausmeisterdienste.

Ort
Castrop-Rauxel

Auf einen Blick:

Das Haus Lange Straße ist eine stationäre Wohneinrichtung für Männer und Frauen mit langjährigem Drogenkonsum. Ziel des Wohnens ist eine Stabilisiereung des Allgemeinzustandes, der häufig auf Grund der Suchterkrankung u.a. vernachlässigten Lebensbereiche: körperliche Gesundheit, psychische Gesundheit, stärkende soziale Kontakte, sinngebende Beschäftigung und Tagesstruktur.

Welche Aufgaben erwarten mich?

Ort
Castrop-Rauxel

Auf einen Blick:

Im Heimathof Ruhr werden Männer und Frauen aufgenommen, die unter einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit leiden und mit besonderen sozialen Schwierigkeiten leben. Sie nehmen die therapeutischen Angebote mit der Absicht wahr, in ihrer Region ein Leben ohne Suchtmittelkonsum zu führen, sich einen Bekannten- und Unterstützerkreis aufzubauen und herauszufinden, welchen Beschäftigungen sie im Alltag nachgehen möchten.

Worum es geht?

Ort
Dortmund

Auf einen Blick:

Bethel ist in Bielefeld! Das stimmt und doch wieder nicht. Einrichtungen der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel und somit Einsatzstellen im Betheljahr gibt es im Ruhrgebiet.

Auch in Dortmund, Hagen, Gelsenkirchen, Castrop-Rauxel und Lünen begleiten und beraten Dienste und Einrichtungen der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Menschen in besonderen Lebenslagen. Sie bieten wohnortnah individuell angepasste ambulante und stationäre Hilfen sowie Tagesgestaltende Angebote für Menschen mit

Ort
Dortmund

Auf einen Blick:

Das Haus Am Funkturm ist eine vollstationäre Einrichtung mit 24 Plätzen, aufgeteilt auf drei unterschiedlich große Gruppen.

Unterstützung für junge Menschen mit Behinderungen, z.T. mit erheblichen Verhaltensauffälligkeiten. Ein differenziertes stationäres Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche von ca. sechs bis 18 Jahren, im Einzelfall auch bis zum 27. Lebensjahr.

Worum geht es?

Ort
Dortmund

Auf einen Blick:

Unser Angebot Intensiv Berteutes Wohnen IBW richtet sich an Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen. Diese leben in ihrer eigenen Wohnung und werden durch uns Stundenweise (je nach Hilfebedarf) betreut. Das Appartmenthaus befindet sich in Dortmund-Hörde, ein Ausbau des Angebotes im Umkreis ist geplant. Wir betreuen aktuell 12 Klientinnen und Klienten im Intensiv Betreuten Wohnen.

Welche Aufgaben erwarten mich?

Ort
Dortmund

Auf einen Blick:

Unser IBW (Intensiv-Betreutes-Wohnen)-Angebot betreut aktuell 13 Menschen, die zwar den Hilfebedarf von stationären Heimbewohnerinnen und -bewohnern haben, aber trotzdem in ihren eigenen Wohnungen leben, was dadurch möglich ist, dass sie durch uns intensiv begleitet werden.

Worum geht es?

Unsere Zielgruppe sind Menschen mit besonderen Hilfebedarfen - das heißt in unserem Fall eine Doppeldiagnose: Intelligenzminderung und eine Zweiterkrankung wie Psychose, Persönlichkeitsstörung, Autismus u.ä.

Seiten