Natur- und Umweltschutz

Carolin macht ein Freiwilliges Ökologisches Jahr

Ein Tag mit Carolin im Einsatz für eine bessere Umwelt

Carolin (19) macht ein Freiwilliges Ökologisches Jahr - kurz FÖJ. Ihre Einsatzstelle ist das Haus am Schüberg, ein Bildungszentrum der Evangelischen Kirche in Ammersbek in der Nähe von Hamburg. 

 

9:00 

Ich komme im Büro an, das ich mir mit einer anderen FÖJ'lerin teile. Keine fünf Minuten Fußweg sind es dorthin von der  WG, in der ich wohne.  Erst mal die E-Mails checken und Fragen beantworten. Meistens geht es um organisatorische Angelegenheit bei Projekten, die von uns mitgeplant werden. Zum Beispiel die Fahrradsternfahrt zum Thema Klimaschutz. Wir laden zu einer Rundfahrt ein, bei der die Teilnehmer an verschiedenen Stellen zu uns stoßen. Außerdem gibt es bei der Fahrt Fahrradgottesdienste zu dem Thema.

9:30

Die Mails mit Anfragen zur Sternfahrt sind erst mal gecheckt und kurz beantwortet. Jetzt recherchiere ich, wo wir eine Musikanlage für die Veranstaltung herbekommen. 

10:00

Weiter geht's am Telefon und am Computer. Die Fahrradsternfahrt ist nicht das einzige Projekt, an dem ich arbeite. Zum Beispiel beraten wir Kindertagesstätten, ob die Knete, mit denen die Kinder spielen, ökologisch vertretbar und gesundheitlich einwandfrei ist. Ich frage dann bei dem Hersteller nach, wie die Knete hergestellt wird und aus welchen Materialien sie besteht. Die Information schreibe ich auf, damit wir den Kitas gezielt Auskünft geben können. Es gibt bei uns auch noch andere Aktionen wie die Europäischen Apfeltage. Da habe ich ganz handfest beim Aufbau eines Verkostungsstandes geholfen und dann auch dort Äpfel seltener oder alter Sorten angeboten.

Info Box

Tätigkeitsbereich "Natur- und Umweltschutz"
Label / Titel: 
Typische Einsatzbereiche
Inhalt: 

Schutzstationen, Naturschutz- und Umweltverbände, Umweltbildungseinrichtungen, Umweltämter, Umweltforschungseinrichtungen, Nationalparkhäuser, Schulen mit ökologischem Schwerpunkt, Entwicklungspolitische Einrichtungen, Ökologische Landwirtschaftsbetriebe

Label / Titel: 
Was macht man da alles?
Inhalt: 

Zum Beispiel praktische Arbeiten (Vogelzählungen, Kartierungen, Reparaturen), Landschaftspflege- und Schutzmaßnahmen, Büroarbeit (Telefonieren, Informationen recherchieren, Auskünfte erteilen), Umweltbildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen, Arbeiten in der ökologischen Landwirtschaft

Label / Titel: 
Was sollte ich für diese Tätigkeit mitbringen?
Inhalt: 

Die Vollzeit-Schulpflicht muss erfüllt sein, Interesse an ökologischen Fragen, Bereitschaft sich zu engagieren

Label / Titel: 
Was bringt mir das?
Inhalt: 

Einblick in einige grüne Berufe, Berufsalltag kennenlernen, viele Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen, neue Interessen entwickeln, Steigerung des Selbstbewusstseins und Selbstvertrauens, man lernt eine Menge coole Leute kennen

11:00 

Im Haus am Schüberg findet eine Fachkonferenz zum Thema Nachhaltigkeit statt. Ich erzähle dort, an welchen Projekten ich gerade arbeite und informiere auch über die Handy-Sammelbox, die bei uns im Haus aufgestellt werden soll. Die Besucher und Seminarteilnehmer können dann überlegen, ob sie beim nächsten Mal, wenn sie zu uns kommen, alte Handys mitbringen, damit die Rohstoffe wiederverwendet werden. Wenn gerade kein Seminar ist und es auch bei den Projekten nichts zu tun gibt,  kümmere ich mich um meinen eigenen Blog. Da schreibe ich über vegane Ernährung und nachhaltige Lebensweise (www.oekozwergin.blogspot.com). Manchmal helfe ich auch dem Gärtner beim Gestalten der Kräuterbeete. Und einmal in der Woche bin ich auch im Hofladen.

13:00 

Mittagessen im Speisesaal des Bildungszentrums, dem Haus am Schüberg. Rund 30 Menschen arbeiten dort, aber meist bin ich so mit fünf oder sechs von ihnen beim Mittagessen. Weil ich vegan esse, wird für mich extra etwas zubereitet.

14:00 

Mit dem Fahrrad und der U-Bahn fahre ich nach Hamburg zum Hauptbahnhof. In der Nähe ist das Büro des BUND, wo ich eine Kollegin treffe, mit der ich eine Marktbegehung mache: Wir schauen uns die Coffeeshops in der Innenstadt an und schreiben auf, ob sie ökologisch hergestellte und fair gehandelte Produkte anbieten. Und ob man eigene Becher mitbringen kann. Das wäre gut, denn es wird ganz schön viel Kaffeebecher-Müll erzeugt. Das sieht man zum Beispiel an den vollen Mülleimern in der Umgebung der Coffeeshops.

14:30 

Wir haben jetzt unsere kleine Tour ausgearbeitet und machen uns mit Stift und Notitzblock auf den Weg, um die Coffeeshops abzuklappern. Solche Marktbegehungen machen wir öfters. Manchmal dauern sie auch einen ganzen Tag oder noch länger. Vor Weihnachten haben wir zum Beispiel recherchiert, wo fair gehandelte Schoko-Weihnachtsmänner verkauft werden. Über die Ergebnisse hat dann der BUND die Medien informiert. Wir beide wurden daraufhin von einer Hamburger Zeitung interviewt und es wurde auch ein Foto von uns veröffentlicht.

17:00 

Jetzt ist erst mal Schluß mit den Coffeeshops. Und ich habe Feierabend.

Protokoll: Klaus Martin Höfer
 


Video:
Natur- und Umweltschutz // FSJ

Julian macht ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) beim Bildungs- & Tagungszentrum Pappenheim. Das liegt in einem bayrischen Naturpark. Abenteuer- und Erlebniswanderungen mit Kindern und Jugendlichen sind aber nur ein Teil seines vielseitigen Engagements.

  • Weitere Infos rund um Freiwilligendienste bei der Evangelischen Jugend in Bayern (ejb): www.ejb.de
Stellen zum Tätigkeitsbereich
Deutschland
Hünfelden

Du suchst Herausforderungen, möchtest neue Menschen kennen lernen und hast Lust und Zeit Dich vielfältig zu engagieren?
Dann bist Du bei uns genau richtig! Denn:

Wir möchten unser Leben mit Dir teilen: Du bist eingebunden in den Lebensrhythmus und die Gemeinschaft der Kommunität. In den Jahresteam-WG´s wird gemeinsam gelebt und gelacht.

Wir möchten unseren Glauben mit Dir teilen: Nicht nur die Gebetszeiten und Gottesdienste bieten dazu Gelegenheit, der Glaube an Jesus Christus prägt unser Leben und unsere Arbeit.

Deutschland
Papenburg

1.) Arbeiten im Team

2.) Umgang mit Menschen

3.) Unterstützung der Hausmeister

4.) Begleitung verschiedener Seminare

5.) Aktivitäten mit Kindern 

Nicaragua
Managua

Die Tätigkeitsbereiche werden die Mitarbeit bei Projektorganisation, die Mitarbeit in den Bildungsangeboten und die Weiterentwicklung von Projekten sein. Hierzu ist es notwendig die einzelnen Projekte innerhalb des Landes zu besuchen und in ihnen mitzuarbeiten. Hauptsächlicher Arbeitsort ist aber das Zentralbüro in Managua.

Costa Rica
Refugio de Vida Silvestre bei Pejibaye (Dorf)

Arbeit im Naturschutzgebiet. Dieser geschützte Lebensraum für Tiere ist etwa 1518 Hektar groß und liegt in Canton Jiménez, Cartago. Umgeben von fünf ländlichen Gemeinden und ist es das Tor zum National Park “La Amistad”.

Unterstützung der Parkwächter bei ihren Arbeiten, wie der Instandhaltung und Säuberung der Wege. Unterstützung von Aktionen für Touristen wenn Besucher in den Park kommen. Unterstützung von Gemeindeaktivitäten wie beispielsweise Umwelterziehung.

Nicaragua
Esteli

UCA Miraflor ist eine Vereinigung 12 landwirtschaftlicher Kooperativen, welche sich dem Kaffee-Anbau, dem ökologischen Ackerbau, dem Gemeindetourismus und dem Umweltschutz nach dem genossenschaftlichem Prinzip widmet. Der Arbeitsschwerpunkt befindet sich im Naturreservat Miraflor. Das Hauptziel ist es zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Familien in den Kooperativen beizutragen und bei der Weiterbildung von Touristenführer*innen mit Sprachunterricht zu unterstützen (vor allem Englisch (und ggf. Deutsch)).

Nicaragua
Insel Ometepe

Remo ist ein Netzwerk organisierter Frauen auf der Insel Ometpe, die sich kollektiv für die Rechte der Frauen einsetzen und wollen, dass der konkrete Beitrag, den die Frauen zur sozialen, ökonomischen und kulturellen Entwicklung der Insel und des Landes leisten, sichtbarer wird. Sie fördern die komunale Entwicklung, setzen sich für die Installation von Hausgärten ein, sensibilisieren hinsichtlich gesunder Ernährung und klären über die Rechte von Frauen auf (z.B. in Workshops mit Mädchen, anlässlich Internationaler Feiertage, durch Kampanien u.a.).

Nicaragua
Matagalpa

ADIC ist eine Vereinigung zur integrativen Gemeindeentwicklung, die Fortbildungsreihen und Workshops zur kommunalen Entwicklung, zu Geschlechterverhältnissen, Umweltschutz und Gesundheit im Raum Matagalpa und Umgebung durchführt.

Mitarbeit in der Hausaufgabenbetreuung und Freizeitbeschäftigung von Kindern (Basteln, Lesen, Musik), Unterstützung bei Bildungsaktivitäten (z.B. Umweltpädagogik, Gender, Maskulinität, Gesundheit und Sexualerziehung) und evtl. praktische Mitarbeit bei Gemeindeprojekten.

Weitere Inhalte zum Thema