Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Raus in die Natur und ran an den Spaten! Die Erde rettet sich schließlich nicht von allein. Von Farmarbeit bis Umweltbildung sind deiner Liebe zur Natur keine Grenzen gesetzt. Das Freiwillige Ökologische Jahr - kurz FÖJ - bietet vielfältige Möglichkeiten für dein Engagement. Fünf Seminarwochen zu spannenden Umweltthemen gibt's beim FÖJ noch oben drauf.

Wenn dir das Bewahren der Schöpfung und Umweltschutz etwas bedeuten, schau doch mal, ob ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) das Richtige für dich wäre. Außer, dass es öko ist, läuft das FÖJ ab wie ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Bündesfreiwilligendienst (BFD). Ein ökologisches Jahr ist auch als Ökologischer Bundesfreiwilligendienst (ÖBFD) möglich: Damit können sich auch Umweltfreunde für die Natur engagieren, die älter als 26 Jahre sind.

Du suchst eine FÖJ-Stelle, die zu dir passt?
In unserer Freiwilligenbörse findest du zum Tätigkeitsbereich "Natur- und Umweltschutz" viele Angebote.
 

Stellen zum Tätigkeitsbereich
Deutschland
Bremen

Die Aufgabe des ADFC ist es, den Fahrradverkehr zu fördern, für die weitere Verbreitung des Fahrrades als Verkehrsmittel zu sorgen und die Bevölkerung im Gebrauch von Fahrrädern im Alltag zu beraten und zu unterstützen.
Der Landesverband Bremen hat ca. 3500 Mitglieder aus allen Bereichen der Gesellschaft
Bremen und ist gut vernetzt und bekannt.
Der ADFC Bremen hat über viele Jahre Erfahrung mit Projektarbeit sowohl auf planerischer Ebene als auch auf verkehrspolitischer Ebene und ist Veranstalter verschiedenster Events.

Deutschland
Bremen

Im Naturkindergarten Wildzwerge e. V. werden ganztägig bis zu 16 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren betreut. Ziel ist es, die Kinder naturnah zu betreuen. Sie verbringen viel Zeit draußen, lernen in und von der Natur, machen Ausflüge in die nähere Umgebung (Werderinsel), forschen, spielen und wachsen. Das pädagogische Team begleitet sie dabei. Der Elternverein möchte den Kindern auch im städtischen Raum ein intensives Draußen-Sein ermöglichen. Er möchte den Kinder mit diesem Konzept einen respektvollen Umgang mit ihrer Umgebung und ihren Ressourcen nahelegen.