Soziale Dienste

Ein Tag mit Julia in der Tagesstätte für psychisch erkrankte Menschen

Julia macht ein FSJ in einer Tagesstätte für psychisch erkrankte Menschen. Im Psychosozialen Zentrum in Wiesbaden-Biebrich begleitet sie Menschen, die eine Therapie machen. Sie erzählt, wie sie dort als Freiwillige engagiert ist.


 

8:00

Mein Dienst beginnt. Meine erste Aufgabe ist es, das Frühstück für unsere Klienten vorzubereiten.

 

8:30

Wenn einer meiner Kollegen verhindert ist, vertrete ich ihn beim Telefondienst. Der beginnt um 8:30 und endet um 12:15 Uhr. In dieser Zeit leite ich nicht nur Telefonate an zuständige Kollegen weiter, sondern bin auch die erste Ansprechperson bei uns in der Tagesstätte. Zudem kümmere ich mich um die "Essensliste", in der sich sowohl Klienten, als auch die Mitarbeiter zum Mittagessen eintragen können. Unsere Einrichtung hat das große Glück, eine eigene Küche zu haben, in der jeden Tag mit Hilfe von unseren Klienten für alle frisch gekocht wird.

 

9:00

Frühstückszeit: Unsere Klienten wohnen teilweise in WG's aus dem Betreuten Wohnen oder anderen Einrichtungen. Die meisten haben aber eigene Wohnungen und kommen jeden Tag zu uns und freuen sich dann über die erste Tasse Kaffee und den Austausch über anstehende Angebote bei uns im Haus.

Info Box

Tätigkeitsbereich "Soziale Dienste"
Label / Titel: 
Typische Einsatzbereiche
Inhalt: 

Tagesstätten, Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstellen, Tageskliniken, Psychiatrien, Krankenhäuser, Hilfsorganisationen, Wohlfahrtsverbände, Initiativen, die Menschen in besonderen Lebenslagen helfen (z.B. Familien, Flüchtlinge, Obdachlose, Drogenhilfe, etc.)

Label / Titel: 
Was macht man da alles?
Inhalt: 

Direkter Kontakt mit Klienten: Unterhaltungen, Gesellschaftsspiele, Arbeiten und Werken in der Ergotherapie, Gestalten von Gruppenangeboten, Klienten begleiten bei Ausflügen, praktische (Alltags-) Hilfen, Vertretungen von Kollegen übernehmen (bei Gruppenangeboten, Telefondienst, Begleitung zu Terminen mit Klienten), Teilnahme an Teamsitzungen und Supervisionen

Label / Titel: 
Was sollte ich für diese Tätigkeit mitbringen?
Inhalt: 

Selbstbewusstsein, Kontaktfreude, keine Berührungsängste, Interesse am Umgang mit verschiedensten Krankheitsbildern, Einfühlungsvermögen

Label / Titel: 
Was bringt mir das?
Inhalt: 

Menschenkenntnis (z.B. Erfahrung im Bereich mit psychisch Erkrankten oder Menschen in sozialen Notlagen), mehr Toleranz und Verständnis gegenüber Anderen, Lebens- und Berufserfahrung, Freude anderen Menschen helfen zu können

 

10:00

Bis 12 Uhr gehe ich mit den Klienten in unsere Ergo-Therapie, in der wir gemeinsam an und mit Holzwerkstücken, Seidentüchern und vielen anderen Materialien arbeiten und kreieren. An manchen Tagen gehe ich auch mit Klienten spazieren oder habe spezielle Dienste und Termine: Zum Beispiel arbeite ich donnerstags mit einzelnen Klienten am Computer. Dort trainieren wir an einem speziellen Programm ihre kognitiven Fähigkeiten, speziell die Merkfähigkeit, Sprache, Zahlen und den Orientierungssinn. Außerdem biete ich jeden Freitagvormittag eine Stunde Qigong bei uns im Sportraum an.

 

12:15

Unsere Essenszeiten sind in zwei Teile aufgeteilt, um es dem Küchenpersonal einfacher und  zu machen. Der erste Teil beginnt um 12:15 Uhr, der zweite Teil um 13 Uhr. Dabei muss der zuständige Telefondienst vom Vormittag die Essensliste abhaken und nachschauen, ob alle anwesend sind, die sich zum Essen eingetragen haben.

 

13:30

Nach dem Essen geht es meist mit einem Tischkicker-Spiel weiter. Einer unserer Klienten ist ein wahres Kicker-Ass und immer zu einem Spiel zu überreden.

 

14:00

Nachmittags sind nur noch wenige Klienten da. Viele gehen nach dem Mittagessen nach Hause oder besuchen nachmittag Angebote wie zum Beispiel "Tanz und Bewegung", unsere Musikgruppe oder das Kunst-Atelier. Auch unser Catering-Service findet großen Anklang, der mit Unterstützung von Klienten sowohl Brötchen, Fingerfood  als auch warme Speisen anbietet. Für viele ist es sehr wichtig, tagsüber mal aus ihrer Wohnung zu kommen und einen "Tapetenwechsel" zu erleben.

 

14:30

Wenn gerade keine Angebote stattfinden, haben wir eine Sitzung, in der sich das Team der Tagesstätte über alle Neuigkeiten austauschen kann. Freitagmittag haben wir das Plenum. Da kommen alle Klienten und Betreuer zusammen und sprechen über die nächste Woche. Ausflüge werden angekündigt, beliebige Themen diskutiert und die Dienstaufteilung für die nächste Woche festgelegt. Danach habe ich freie Zeit, um mich mit Klienten zu unterhalten, etwas zu spielen, in Angebote mitzugehen oder diese zu vertreten.

 

16:30

Mein Arbeitstag endet, sobald die Tagesstätte schließt.

 

Protokoll: Jörn Polzin

 



Video:
Soziale Dienste // FSJ mit jungen Migranten

Gabriel hat ein FSJ beim Verein "Deutsche Jugend aus Russland" gemacht. Der Verein hilft Jugendlichen mit Migrationshintergrund dabei, ihren Alltag besser auf die Reihe zu kriegen - ob es um Hausaufgaben geht, ums Bewerben oder Stress mit anderen.

Gabriels Freiwilligendienst ist über das Projekt "Engagiert statt abgehängt" zustande gekommen. Damit will die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) gezielt Jugendliche wie Gabriel für einen Freiwilligendienst gewinnen, die einen Migrationshintergrund haben. 

Gabriel Klaus hat ein FSJ beim Verein "Deutsche Jugend aus Russland" gemacht. Jungen Migranten hat er geholfen, mit dem Alltag besser fertigzuwerden.

Stellen zum Tätigkeitsbereich
Polen

Jährlich leben und arbeiten etwa 16 Freiwillige in Polen. Sie arbeiten zum einen im Projektbereich der historisch-politischen Bildung wie beispielsweise in den KZ-Gedenkstätten Stutthof und Majdanek sowie in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oscwiecim/Auschwitz. Darüber hinaus arbeiten ASF-Freiwillige in der Begleitung von NS-Überlebenden, unterstützen Menschen mit Behinderungen, engagieren sich in Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Menschenrechtsorganisationen.

Deutschland
Hude

Ambulanter Pflegedienst, mobiler Hilfsdienst

Deutschland
Dortmund

Auf einen Blick:

Hierbei handelt es sich um einen ambulanten Pflegedienst. Wir pflegen, beraten, betreuen und begleiten unsere Kunden mit dem Schwerpunkt für Menschen mit kognitiven, körperlichen und psychischen Behinderungen. Des Weiteren liegt in unserem Versorgungsspektrum die Pflege, Beratung, Betreuung und Begleitung von alten und akut erkrankten Menschen, die unsere Unterstützung bedürfen, sowie deren Angehörigen. Die Kunden sind aktuell zwischen 30 und 97 Jahren alt.

Welche Aufgaben erwarten mich?

Deutschland
Dortmund

Auf einen Blick:

Unser Angebot richtet sich an psychisch kranke und seelisch beeinträchtigte erwachsene Menschen. Diese leben in 2/3 Wohngemeinschaften in zwei Wohnhäusern in Dortmund-Westerfilde und werden durch uns stationär betreut. Wir haben vor Ort eine Servicewohnung wo die Büros der Mitarbeitenden sind und auch gemeinschaftliche Angebot statt finden. Wir betreuen aktuell 12 Klienten ein weiterer Aufbau findet statt.

Welche Aufgaben erwarten mich?

Deutschland
Breckerfeld

Auf einen Blick:

Die Homborner Werkstatt ist als Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) ein moderner dualer Dienstleistungsbetrieb für berufliche Rehabilitation. Wir bieten Menschen mit Behinderungen unabhängig von Grad und Schwere ihrer Behinderung berufliche und soziale Rehabilitation. Gleichzeitig ist die Homborner Werkstatt Dienstleister und Produktionsunternehmen für zahlreiche Kunden und Auftraggeber aus Industrie, Handwerk, Handel sowie für Partner der öffentlichen Hand.

Deutschland
Dortmund

Auf einen Blick:

Das Haus Winterkampweg in Dortmund ist eine Einrichtung für 24 Bewohnerinnen und Bewohner, die fakultativ geschlossen geführt wird. Das stationäre Angebot richtet sich an Erwachsene Dortmunder Bürgerinnen und Bürger mit geistigen bzw. mehrfachen Behinderungen und zusätzlichen besonderen Hilfebedarfen, die ein besonders hohes Maß an Unterstützung, Assistenz, (teilweiser) Übernahme, Betreuung und Pflege erfordern.

Welche Aufgaben erwarten mich?

Weitere Inhalte zum Thema