Sonstige Dienstleistungen

Ein Tag mit Felix an der Pforte und in der Buchhaltung

Felix (19) macht sein FSJ an der Rezeption des Evangelischen Krankenhauses in Hattingen. Ein vielseitiger Job: Er arbeitet am Empfang, an der Telefonzentrale, hilft bei der Poststelle und in der Buchhaltung mit.
 

8:00

Mein Tag beginnt mit einem Kaffee mit der Kollegin an der Rezeption, die die Nachtschicht betreut hat. Bei der Dienstübergabe erfahre ich, wie die Nacht verlaufen ist und was in den nächsten Stunden ansteht. Manchmal erwartet ein Arzt dringend eine Lieferung oder es gibt Hinweise für Angehörige bestimmter Patienten. Später werde ich ja die Telefonzentrale betreuen.

8:15

Zunächst geht es für mich jedoch in die Poststelle. Sie liegt gleich neben der Rezeption. Ich sortiere jetzt die Tagespost für die Stationen. Die Stationsschwestern holen sie später ab.

9:00

Ich gehe in das Verwaltungsgebäude zur Buchhaltung hinüber und gebe die Post für die Krankenhausverwaltung selbst ab. Hier unterstütze ich einen Buchhalter und buche Rechnungen von Lieferanten in das Computersystem ein. Ich gehe einfach gern mit Zahlen um und es ist spannend, den Ablauf des Rechnungswesens kennenzulernen! Es kommt viel zusammen, oft sind  es mehr als 100 Rechnungen am Tag. Außerdem bin ich für die Ablage zuständig und kopiere Akten.

Info Box

Tätigkeitsbereich "Sonstige Dienstleistungen"
Label / Titel: 
Typische Einsatzbereiche
Inhalt: 

z.B. Krankenhäuser, Seniorenheime, Gästehäuser, Tagungszentren, Wohlfahrtsverbände, kirchliche und politische Organisationen, Nichtregierungsorganisationen

Label / Titel: 
Was macht man da alles?
Inhalt: 

Darunter fallen Freiwilligendienste, bei denen Service im Mittelpunkt steht. Das können die unterschiedlichsten Aktivitäten sein, zum Beispiel:

  • Hauswirtschaft: Gäste-Service, Küchenhilfe, Reinigungsarbeiten
  • Fahrdienste: etwa Kurierfahrten, Personentransport 
  • Gartenarbeiten und Hilfe in der Landwirtschaft
  • Rezeption, Büro- und Telefondienste
  • und weitere Dienstleistungen, die anderen Tätigkeitsbereichen nicht zugeordnet werden können  
Label / Titel: 
Was sollte ich für diese Tätigkeit mitbringen?
Inhalt: 

Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Umsicht, Lust am Organisieren und Ordnen, eigenständiges Arbeiten, Teamfähigkeit, freundliches Auftreten, von Vorteil können Computer-Kenntnisse sein

Label / Titel: 
Was bringt mir das?
Inhalt: 
  • Einblicke in die Abläufe einer (größeren) Institution
  • Gefühl für service- und kundenorientiertes Handeln
  • erste Praxis-Erfahrungen in den jeweiligen Tätigkeiten (z.B. Hauswirtschaft, Büro, Gäste-Service, ...)
  • organisatorisches Geschick erproben und ausbauen
  • ggf. Kontakte knüpfen für spätere Ausbildung/vertiefende Praktika
11:00

Die Post aus unserem Partnerkrankenhaus ist da. Ich muss nochmal in die Poststelle und den Posteingang sortieren.

11:30

Meine Kollegin geht in die Pause und ich übernehme für eine Stunde die Rezeption im Krankenhaus und die Telefonzentrale: Am Empfang gebe ich Besuchern persönlich Auskunft. Nebenbei nehme ich die Pakete der Kurierdienste an und gebe bei eiligen Sendungen sofort den Stationsärzten Bescheid.

Außerdem ist an meinem Arbeitsplatz die Telefonzentrale installiert. Meist rufen Angehörige oder Bekannte von Patienten an und fragen nach der Station. Oder eine Krankenkasse benötigt Patientendaten und ich verbinde mit der Verwaltung. Etwa einmal pro Schicht habe ich auch einen Notruf. Ein besonderes Telefon gibt es für die Gespräche mit der Notruf-Leitstelle. Wenn dieser Apparat klingelt, hat das absoluten Vorrang. Dann ruft die Leitstelle an und gibt die Patientendaten eines Notfall-Patienten durch, der kurz danach bei uns eintreffen wird. Ich nehme die Daten auf und informiere den diensthabenden Arzt unserer Ambulanz.

Außerdem gibt es noch den Palliativnotruf. Wenn Menschen z.B. in einem Altersheim im Sterben liegen, dann rufen die Schwestern bei uns an. Ich notiere die Daten und informiere einen unserer Palliativärzte. Der kümmert sich um alles Weitere.

12:30

Jetzt kann ich meist Mittagspause machen.

13:00

Nun bin ich in der Warenannahme tätig. Zusammen mit Kollegen verteile ich die eingegangenen Pakete auf die Stationen im Krankenhaus. Hinterher werden noch die Lieferdaten in den Computer eingetragen.

Wenn Zeit bleibt, bin ich nachmittags gern im Archiv. Ich sortiere Ordner oder suche für die Patientenverwaltung bestimmte Akten heraus. Nur freitags bin ich oft schon früher wieder am Empfang, weil in der Verwaltung weniger los ist. Dafür versuche ich schon am Vormittag mehr in der Buchhaltung zu arbeiten.

Ausgeschrieben war mein FSJ nur für die Arbeit an der Information. Ich hatte aber Lust, in andere Bereiche reinzuschnuppern. Da hat sich das mit Warenannahme ergeben und schließlich auch die Tätigkeit in der Buchhaltung. Die Buchhaltung interessiert mich am meisten. Ich merke auch, dass mir das Kaufmännische gut liegt.  Deshalb möchte ich mich nach meinem FSJ für eine Ausbildung als Kaufmann im Gesundheitswesen bewerben.

15:00

Ich bin nochmal in der Telefonzentrale und am Empfang. Wenn ich daran zurückdenke, wie unsicher ich hier während meiner ersten Dienstwochen manchmal war, muss ich schmunzeln. Überhaupt hat mir das FSJ geholfen, selbstsicherer zu werden. Hier am Empfang kommt nach und nach die ausgehende Briefpost der Stationen bei mir an. Ich frankiere nebenbei die Briefe und sammle die Post, die dann am Abend abgeholt wird.

16:00

Dienstübergabe, danach habe ich Feierabend.

Protokoll: Friedemann Sommer

 

Stellen zum Tätigkeitsbereich
Österreich
Klaus an der Pyhrnbahn

Möchtest du inmitten wunderschöner Berglandschaften deine Gaben & Fähigkeiten einbringen, in deinen Glauben an Jesus Christus investieren, dich für andere einzusetzen und dich für deine Berufswahl orientieren? Dann bist du im Jahresteam von Schloss Klaus herzlich willkommen!
Für das Jahresteam von Schloss Klaus suchen wir junge, motivierte Freiwillige, die in den Bereichen Küche, Hauswirtschaft, Bau & Garten oder Kinder- & Jugendarbeit für ein Jahr kräftig mit anpacken möchten.

Uganda
Nakaloke (in der Nähe von Mbale)

Gemeinschafts- und Gemeinwesenprojekt für ländliche Entwicklung und Ökologie: Gesundheitszentrum, ökologische Bildungsarbeit in den anliegenden Dörfern, Waisenhaus, Baumschule und Kräutergarten. Einsatzmöglichkeiten: Mithilfe im ökologischem Bereich, im Waisenhaus mit den Kindern, in der beruflichen Bildung (Werkstätten, PC Kurse, Englisch), Gästebetrieb, Landwirtschaft.

Südafrika
Pretoria

Das Ziel von Tshepo ist das „Self-Empowerment“. Im Employment-Center von TLF werden Schulungen zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten angeboten, um den Menschen dabei zu helfen, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Regelmäßig werden außerdem Start-Up- und Homelessness-Foren angeboten, um einen Austausch von Gründer*innen und Obdachlosen mit TLF zu ermöglichen und Hilfestellung zu geben.

Deine Aufgaben werden im Office Bereich liegen. Dazu gehören:

Südafrika
Pretoria

Du kennst Dich mit Computern aus und bist social-media-affin? Dann ist Isithebe die richtige Projektstelle für Dich!

Dein Einsatzplatz ist innerhalb der administrativen Arbeit der Organisation 'Tshwane Leadership Foundation'. Dieser Arbeitsschwerpunkt konzentriert sich auf die Unterstützung der unterschiedlichen Programme der Organisation durch Mitarbeit in der Administration, in der Anlaufstelle für Rat- und Hilfe- Suchende (offene Tür-Arbeit) und bei logistischen Aufgaben.

Italien

Du siehst, was getanwerden muss und packst leidenschaftlich und mit Ausdauer an? Im christlichen Freizeit-und Tagungsheim Isola bringst dudich in allen Bereichen des Gästebetriebes und der Hauswirtschaft ein und unterstütztdasTeam vor Ort! „Ganz Italien“ und andere Länder kommen vorbei! Hier baust du neben deiner Hauptbeschäftigung in der Hauswirtschaft auch Beziehungsbrücken in und für Europa! Mit deinen Italienisch-Kenntnissen bringst du dich darüber hinaus in der Kinder-und Jugendarbeit des nahe gelegenen Ortes Isolaein und knüpfst in deiner Freizeit wertvolle Kontakte.

Griechenland
Kreta

Du hilfst in einem christlichen Hilfswerk auf der griechischen Insel Kreta, das vor allem unter Randgruppen arbeitet. Hauptsächlich werden Gastarbeiter-Familien aus bulgarisch-türkischem Hintergrund unterstützt. Auf dem ca. 3.000qm großen Gelände der Organisation ist deine Hauptaufgabe die praktische Arbeit in Garten Haus und Hof. Hier gilt es anzupacken und zu dienen. Vor allem im Sommer werden immer wieder Gäste und Gruppen betreut die das Werk unterstützen und denen auch du ein Gastgeber sein darfst.

Georgien

Gib Menschen im multiethnischen Georgien eine Chance, sich zu entwickeln und ihre Träume zu verwirklichen. Die Arbeitslosigkeit vor Ort ist hoch und das tägliche Leben ist sehr einfach, es mangelt oft am Nötigsten. Die Menschen sehnen sich mehr und mehr nach Möglichkeiten, sich fortzubilden und aus ihrem Alltag auszubrechen. Hilfe und Kontakte sind vor allem über kreative Kursangebote möglich: Durch dein Einbringen können sie Ihre Talente zu entwickeln. Werde aktiv. Wirsuchen dich, wenn du Begabungen in folgenden Gebieten hast: Kinder- und Jugendarbeit, Gitarre, Basissprachkurs Englisch/Konversation, Computer, Kunsthandwerk, Tanzen, Friseur, und was dir sonst noch alles Kreatives und Nützliches einfällt! Darüber hinaus kannst dich in einer Kindertagesstätte einbringen.

Deutschland
Sinsheim

Pack mit an in Haus und Hof: Hauswirtschaft, Service und Zimmer. Hilf mit in der Großküche. Werde handwerklich tätig. Erstelle Kurzfilme und Trailer. Kümmere dich um Autos und Maschinen. Mähe, gieße und pflege den Garten. Pack mit an in Haus und Hof. Du hast die Chance, mehrere Bereiche kennenzulernen. Darüber hinaus: Begegne Missionaren. Erlebe gemeinsame Einsätze. Bekomme Impulse aus aller Welt. Gestalte Missionsevents mit. Mache eine kurze Begegnungsreise ins Ausland. Lerne und wachse durch unsere Teamtage einmal in der Woche bei Workshops und Mini-Seminaren zu aktuellen Themen. Praktisch wird es bei Einsätzen in Flüchtlingsunterkunft und Seniorenheim und bei Kinder und Jugendstunden. Highlight: die begleitete Gebets- und Begegnungsreise ins Ausland. Und erlebe: Bibel und Gebet, gelebten Glauben, gemeinsames Lernen, tägliche Andachten, Teamgemeinschaft mit Bibel, Andacht, Lobpreis und Gebet und freiwilligem Bibelkurs. Lerne dich und andere besser kennen und lebe deinen Glauben! Sport, Spiel und Spaß kommt nicht zu kurz.

Weitere Inhalte zum Thema